Zum Inhalt springen

Kein Grund zur Sorge: aktuelle Preisabschläge bei Anleihe-ETFs

23 März 2020
Anleihen
Ein Kommentar von Vanguard Head of ETF Product Management, Rich Powers

Ein Kommentar von Rich Powers, Vanguard Head of ETF Product Management

Mit dem Ausbruch des Coronavirus ist die Volatilität gestiegen und hat mittlerweile jeden Winkel der Finanzmärkte erreicht. Auch die Marktpreise von Anleihe-ETFs schwanken, gleichzeitig sind ungewöhnlich große Abweichungen zwischen diesen Marktpreisen und dem Nettoinventarwert des jeweiligen Fonds zu beobachten. Derartige Abweichungen können Anleger nervös machen. Die Vergangenheit zeigt jedoch, dass Auf- und Abschläge bei Anleihe-ETFs normal und Anstiege in volatilen Marktphasen in der Regel kurzlebig sind.     

Anleihe-ETFs sind eine wichtige Liquiditätsquelle

In der vergangenen Woche ist nicht nur die Volatilität am Rentenmarkt gestiegen, sondern auch die Liquidität einzelner Anleihen gesunken. Die Marktteilnehmer handeln also weniger. Die Liquidität von Anleihe-ETFs war davon nicht betroffen, vielmehr waren ETFs an den Rentenmärkten das wichtigste Instrument zur Preisfeststellung.

In einem derart volatilen Marktumfeld sind Auf- und Abschläge bei Anleihe-ETFs keine Überraschung. Preisdifferenzen in diesem Umfang sind zwar selten, allerdings standen Anleihe-ETFs auch in früheren Volatilitätsphasen auf dem Prüfstand. Wie sich gezeigt hat, zeigen ETFs den Wert der Anleihen in ihrem Portfolio präzise und in Echtzeit an. In volatilen Marktphasen, in denen sich sowohl das wirtschaftliche Umfeld als auch die Zinsen und die Finanzierungskonditionen in hoher Geschwindigkeit verändern, müssen Anleger mit Auf- oder Abschlägen bei Anleihe-ETFs rechnen. Bei Anleihe-ETFs mit ähnlichen Benchmarks waren auch große Schwankungen in den Marktrenditen zu beobachten. 

Sinkende Handelsvolumen können die Preisfeststellung erschweren

Preisabschläge und Renditeabweichungen sind darauf zurückzuführen, dass sich der Wert des ETF-Portfolios auf zwei Wegen feststellen lässt. Bei der Feststellung des Nettoinventarwertes orientieren sich die ETF-Preisspezialisten einerseits an tatsächlichen Transaktionen und nutzen andererseits einen Korrekturfaktor auf Grundlage von Geld-/Briefspannen – insbesondere für Anleihen, die aktuell nicht gehandelt wurden. Marktpreise werden dagegen vom Markt festgelegt, also von ETF-Anlegern und Market Makern. In der vergangenen Woche ist der Anleihehandel deutlich zurückgegangen. In einem solchen Umfeld fließen weniger Daten in die Berechnung des NAV ein, und damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit von Abweichungen zum Marktpreis. 

Anders als bei der NAV-Berechnung durch einen Preisanbieter wird der Marktpreis eines Anleihe-ETF laufend angepasst. In die Preisfeststellung fließen dabei folgende Faktoren ein: 

  • Preisschätzungen für die Basiswerte durch Market Maker.
  • ETF-Angebot und Nachfrage
  • Liquiditätskosten in einem volatilen Marktumfeld, in dem die Basiswerte des Fonds weniger liquide sein können

Da diese Berechnungen unterschiedliche Eingangsvariablen nutzen, sollten Anleger vor allem in volatilen Märkten mit Abweichungen rechnen. Betrachtet man längere Zeiträume, etwa einen Monat oder ein Quartal, sind diese Abweichungen in der Regel nicht wahrnehmbar, da sie sich über einen „normalen“ Tag oder eine normale Woche erstrecken. 

Auf- und Abschläge bei Anleihe-ETFs sind in der Regel sehr gering

Ein anschauliches Beispiel: 3.200 Trading Tage mit einem Vanguard Broad Market Bond ETF für illustrative Zwecke

Die frühere Wertentwicklung gibt keinen verlässlichen Hinweis auf zukünftige Ergebnisse.
Hinweise: Die Grafik zeigt die Häufigkeit unterschiedlich großer Abweichungen (sowohl Auf- als auch Abschläge) zwischen Marktpreis und Nettoinventarwert eines in den USA registrierten Broad Market Fixed Income Vanguard ETF (nur für illustrative Zwecke) seit Auflegung des Fonds am 3. April 2007 bis zum 16. März 2020. Die täglichen Auf- und Abschläge wurden auf Grundlage des jeweiligen Schlusskurses bzw. des NAV zu Handelsschluss berechnet. An 2.940 von 3.263 Handelstagen, also in 90 % der Fälle, bewegte sich der Marktpreis zwischen einem Abschlag von 0,2% und einem Aufschlag von 0,4%. Lediglich an 15 Tagen überstiegen die Abschläge 0,2%. Der Fonds dient nur als Beispiel und ist nicht in Europa gelistet.
Quelle: Vanguard.

ETFs als Liquiditätsquelle

Anleihe-ETFs sind ein wichtiges Instrument zur Preisfindung und als Liquiditätsquelle bei relativ illiquidem Handel. Der Handel mit Anleihe-ETFs wird zu rund 80% am Sekundärmarkt abgewickelt, wo Anleger ETF-Anteile untereinander handeln. Die Basiswerte sind von diesen Transaktionen unberührt. In den letzten Tagen hat sich das Handelsvolumen der Vanguard Anleihe-ETFs gegenüber normalen Handelstagen verdreifacht, die Fonds sind also eine echte Liquiditätsquelle für alle Anleiheinvestoren.

Bei einem Vergleich der Marktpreisrendite eines ETFs mit der Rendite, die auf Grundlage des NAV berechnet wurde, kann ein Beobachtungszeitraum von einem Tag oder einer Woche irreführend sein. Außerdem darf man nicht vergessen, dass Mehrrenditen ein Nullsummenspiel sind. Der Preisaufschlag des einen ist der Abschlag des anderen, wie sich auch an aktuellen Transaktionen ablesen lässt.

Fazit: In Zeiten ungewöhnlich hoher Volatilität, in denen sich das wirtschaftliche Umfeld ebenso schnell verändert wie die Zinsen und die Finanzierungskonditionen, müssen Anleger mit höheren Abweichungen zwischen dem Marktpreis und dem Nettoinventarwert eines Anleihe-ETF rechnen.

Wichtige Hinweise zu Anlagerisiken:

Der Wert der Investitionen und die daraus resultierenden Erträge können steigen oder fallen, und Investoren können Verluste auf ihrer Investitionen erleiden.

Die frühere Wertentwicklung gibt keinen verlässlichen Hinweis auf zukünftige Ergebnisse.

Wichtige Hinweise:

Nur für professionelle Anleger (nach den Kriterien der MiFID II-Richtlinie), die auf eigene Rechnung investieren (einschließlich Verwaltungsgesellschaften (Dachfonds) und professionelle Kunden, die im Namen ihrer diskretionären Kunden investieren). Nicht für die öffentliche Verbreitung bestimmt. In der Schweiz nur für professionelle Anleger.

Dieses Dokument wird von Vanguard Group Inc. veröffentlicht und dient lediglich zur Weiterbildung und stellt keine Empfehlung und kein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Anlagen dar. Es wird darauf hingewiesen, dass für den Text der Markt in den USA maßgeblich ist und die enthaltenen Daten und Analysen spezifisch für die USA sind.

Der Inhalt dieses Dokuments ist nicht als Angebot zum Kaufen bzw. Verkaufen oder als Aufforderung zum Angebot des Kaufens bzw. Verkaufens von Wertpapieren in Hoheitsgebieten zu verstehen, in denen ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung rechtswidrig ist. Dasselbe gilt für Personen, denen gegenüber es ungesetzlich ist, ein solches Angebot bzw. eine solche Aufforderung vorzulegen, und für Personen, die nicht zur Vorlage eines solchen Angebots bzw. einer solchen Aufforderung autorisiert sind.Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine rechtliche, steuerliche oder anlagebezogene Beratung dar. Daher dürfen Sie sich nicht auf den hierin enthaltenen Inhalt verlassen, wenn Sie Anlageentscheidungen treffen.

Fonds, die in festverzinsliche Wertpapiere investieren, bergen das Risiko eines Zahlungsausfalls bei Rückzahlungen und einer Beeinträchtigung des Kapitalwerts Ihrer Investition. Außerdem kann das Ertragsniveau schwanken. Änderungen der Zinssätze haben wahrscheinlich Auswirkungen auf den Kapitalwert von festverzinslichen Wertpapieren. Unternehmensanleihen können höhere Erträge abwerfen, bergen aber auch ein höheres Kreditrisiko. Dadurch steigt das Risiko eines Zahlungsausfalls bei Rückzahlungen und einer Beeinträchtigung des Kapitalwerts Ihrer Investition. Das Ertragsniveau kann schwanken und Änderungen der Zinssätze haben wahrscheinlich Auswirkungen auf den Kapitalwert von Anleihen.

Einige Fonds investieren in Wertpapiere, die auf unterschiedliche Währungen lauten.

Der Wert dieser Anlagen kann aufgrund von Wechselkursschwankungen steigen oder fallen.

ETF-Anteile können nur durch einen Makler erworben oder verkauft werden. Die Anlage in ETFs bringt eine Börsenmakler-Provision und eine Geld-Brief-Spanne mit sich, was vor der Anlage vollständig berücksichtigt werden sollte.

Die in dieser Artikel zum Ausdruck gebrachten Meinungen stellen Meinungen einzelner Personen dar und vertreten nicht zwingend den Standpunkt von Vanguard Asset Management, Limited.

Herausgegeben von Vanguard Asset Management, Limited, das im Vereinigten Königreich von der Financial Conduct Authority zugelassen wurde und reguliert wird. Herausgegeben von Vanguard Investments Switzerland GmbH.

© 2020 Vanguard Asset Management, Limited. Alle Rechte vorbehalten.

© 2020 Vanguard Investments Switzerland GmbH. Alle Rechte vorbehalten.