Ein Kommentar von Joana Rocha, Investment Strategy Analyst, Vanguard Europe

 

  • Die aktuelle Marktvolatilität und steigende Inflation können Entnahmepläne für den Ruhestand ins Wanken bringen.
  • Herkömmliche Ausgabenstrategien für den Ruhestand geben entweder die kurzfristige Entnahmestabilität auf oder riskieren die frühzeitige Erschöpfung des Portfolios.
  • Mit einer nachhaltigen Entnahmestrategie, die Kund:innen auch im Ruhestand wertvolle Flexibilität bietet, können Berater:innen ihr Leistungsversprechen einlösen.

 

Markteinbrüche können selbst erfahrene Anleger:innen nervös machen, insbesondere dann, wenn der Ruhestand näher rückt. Für diese Kundengruppe war der gleichzeitige Abschwung an den Aktien- und Anleihemärkten während der ersten Jahreshälfte besonders beunruhigend.

Die Anleihemärkte erlebten 2022 das schwächste erste Halbjahr seit Jahrzehnten:1 Steigende Zinserwartungen ließen die Renditen in die Höhe schnellen, gleichzeitig brachen die Kurse an den Aktienmärkten zweistellig ein.2 Hinzu kommen steigende Lebenshaltungskosten, die durch den Krieg in der Ukraine und die anhaltende Energiekrise in Europa zusätzlich angeheizt werden. Anleger:innen im Ruhestand stehen vor einer sehr schwierigen Situation.

Fallende Kurse und die Volatilität können langfristige Entnahmepläne gefährden, da sich eine vorübergehende negative Rendite mit jeder Entnahme in einen dauerhaften Wertverlust des Portfolios verwandelt. Dadurch steigt das Risiko, dass Kund:innen ihre langfristigen Ausgabenziele im Ruhestand nicht mehr decken können.

Anleger:innen im oder kurz vor dem Ruhestand stehen vor großen Herausforderungen. Und Berater:innen können maßgeblich dazu beitragen, dass diese ihre Ziele trotzdem erreichen. Erstklassige Beratung setzt voraus, dass Berater:innen den Einkommensbedarf ihrer Kund:innen genau kennen und diesen durch eine nachhaltige, effiziente Ausgabenstrategie für den Ruhestand entwickeln, die durch ein diversifiziertes Multi-Asset-Portfolio gedeckt ist.

Budgetierung: Ausgabenbedarf im Alter

Steigende Lebenshaltungskosten können höhere Entnahmen notwendig machen. Anleger:innen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, müssen daher gegebenenfalls auch mehr zurücklegen. Ersatzquoten dienen als Faustregel für eine Schätzung, welcher Anteil des Vollzeiteinkommens vor dem Ruhestand den Lebensstil im Ruhestand absichern kann.

Dieser Quotient erfasst das letzte Vollzeitgehalt, Renteneinkünfte, Ersparnisse, Steuern und die regelmäßigen Ausgaben, um daraus ein erstrebenswertes jährliches Ausgabenbudget im Ruhestand als Prozentsatz des letzten Vollzeitgehalts abzuleiten. Wir empfehlen Berater:innen jedoch, auf Grundlage dieser Kennzahlen individuellere Budgets zu berechnen und Kund:innen gegebenenfalls dabei zu helfen, deren Spar- und Ausgabegewohnheiten bis zum Renteneintritt anzupassen.

Nachhaltige Portfolioentnahmen im Ruhestand

Im Ruhestand können Kund:innen von einer disziplinierten Entnahmestrategie profitieren, die kurzfristige Stabilität und Nachhaltigkeit miteinander in Einklang bringt. Zu den traditionellen Methoden gehören die inflationsorientierte und die prozentuale Entnahmestrategie, die jedoch beide ihre Schwächen haben.

Die inflationsorientierte Strategie beispielsweise passt das Entnahmebudget jährlich an die Inflation an. Kurzfristig bringt diese Anpassung ein hohes Maß an Sicherheit in Bezug auf die jährlichen Entnahmeraten, birgt jedoch die Gefahr, dass sich das Portfolio erschöpft. Besonders groß ist diese Gefahr nach mehreren schwachen Jahren3 oder bei hoher Inflation – wie aktuell.

Die prozentuale Strategie sieht jährliche Entnahmen eines vorab festgelegten Portfolioanteils vor. Dadurch kann sich das Portfolio niemals erschöpfen (auch wenn es möglicherweise den Ausgabenbedarf nicht decken kann), die Kaufkraft der Kund:innen schwankt jedoch jährlich je nach Marktrendite.4 In der aktuellen volatilen Marktlage legen Anleger:innen außerdem womöglich mehr Wert auf Stabilität.

Die von Vanguard entwickelte dynamische Entnahmestrategie kombiniert beide Ansätze und vereint Kurze Laufzeit Stabilität mit langfristigem Kaufkrafterhalt. Die Entnahmeraten werden dabei je nach Marktentwicklung geringfügig angepasst; für das Ausgabenbudget gelten Ober- und Untergrenzen, die das Portfolio gegen Marktschwankungen schützen sollen. Die nachstehende Grafik fasst alle drei Ansätze zusammen.

Entnahmestrategien im Vergleich

  Inflationsorientierte Entnahme Dynamische Entnahme Prozentuale Entnahme
Initialer jährlicher Entnahmebetrag € 50,000 5% Obergrenze, -2,5% Untergrenze 5% des Portfolios
Marktentwicklung Kein Einfluss Moderater Einfluss Erheblicher Einfluss
Kurzfristige Entnahmestabilität Stabil Schwankungen innerhalb der festgelegten Grenzen Schwankend
Ausgabenflexibilität Unflexibel Relativ flexibel Sehr flexibel
Portfolioerhalt (Erfolgsquote) Unvorhersehbar Relativ stabil Erschöpfung ausgeschlossen
 

Zu Illustrationszwecken. Positiver Effekt Negativer Effekt.
Quelle: Vanguard

Die dynamische Entnahmestrategie von Vanguard strebt ein relativ stabiles reales (inflationsbereinigtes) Ausgabenniveau an, ohne das Portfolio frühzeitig zu erschöpfen.

Reihenfolge der Auflösung einzelner Positionen

Bei der Auflösung einzelner Positionen ist Steuereffizienz wichtig. Mit der richtigen „Auflösungsstrategie“ können Berater:innen die Steuerlast ihrer Kund:innen im Rentenalter reduzieren und dadurch den Wert deren Portfolios erhöhen und dieses länger erhalten.

Wie Berater:innen ihr Leistungsversprechen einlösen können

Berater:innen können wesentlich dazu beitragen, dass Anleger:innen ihre Finanzziele tatsächlich erreichen. Volatile Märkte und steigende Lebenshaltungskosten geben ihnen die Gelegenheit, den bleibenden Wert guter Beratung unter Beweis zu stellen – insbesondere gegenüber Anleger:innen, die kurz vor dem Ruhestand stehen.

 

1, 2 Quelle: Berechnungen von Vanguard auf Grundlage von Daten von MSCI und Bloomberg. Globale Aktien werden dargestellt durch den MSCI All Country World Index (in EUR).Wertentwicklung von Anleihen gemessen am Bloomberg Global Aggregate Index in Euro von 1990 bis 30. Juni 2022 (währungsgesichert in EUR). Renditen vom 1. Januar bis zum 30. Juni 2022.

3, 4 Quelle: Siehe Sustainable spending in turbulent markets, Daga, Clarke und Pakula, März 2021.

5 Weitere Informationen zu unseren Untersuchungen zur Altersvorsorge in den USA und Großbritannien finden Sie in zwei Vanguard Studien: From Assets to Income: A Goals-Based Approach to Retirement Spending, 2016 sowie Withdrawal Order: Making the Most of Retirement Assets (Harbron et al., 2019).

Wichtige Hinweise zu Anlagerisiken

Mit einer Anlage in Investmentfonds / ETF (Exchange Traded Fund bzw. börslich gehandelter Fond) bestehen für Anleger neben der Möglichkeit der Generierung von Erträgen auch erhebliche Risiken, wie beispielsweise die nachfolgenden. Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass für Anleger erhebliche Verluste entstehen können. Es ist möglich, dass sich andere Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips besser entwickeln als der Fonds und dieser unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist. Die Volatilität (Wertschwankung) der Fondsanteilwerte kann je nach Eigenschaft der getätigten Investitionen stark erhöht sein. Der Erfolg eines aktiven Managements durch den Fondsmanager ist ungewiss, passive Fonds (ETFs) können unter Umständen besser abschneiden. Vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass der Anlageerfolg durch die jeweils aktuelle Wechselkursentwicklung belastet werden kann. Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in einer vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds.

Weitere Informationen über die Anlagepolitik und die Risiken des Fonds entnehmen Sie bitte dem OGAW-Prospekt und den wesentlichen Anlegerinformationen (KIID), bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen. Die wesentlichen Anlegerinformationen (KIID) für diesen Fonds sind neben dem Verkaufsprospekt verfügbar auf der Website von Vanguard unter https://global.vanguard.com/.

Fonds, die in festverzinsliche Wertpapiere investieren, bergen das Risiko eines Zahlungsausfalls bei Rückzahlungen und einer Beeinträchtigung des Kapitalwerts Ihrer Investition. Außerdem kann das Ertragsniveau schwanken. Änderungen der Zinssätze haben wahrscheinlich Auswirkungen auf den Kapitalwert von festverzinslichen Wertpapieren. Unternehmensanleihen können höhere Erträge abwerfen, bergen aber auch ein höheres Kreditrisiko. Dadurch steigt das Risiko eines Zahlungsausfalls bei Rückzahlungen und einer Beeinträchtigung des Kapitalwerts Ihrer Investition. Das Ertragsniveau kann schwanken und Änderungen der Zinssätze haben wahrscheinlich Auswirkungen auf den Kapitalwert von Anleihen.

Wichtige allgemeine Hinweise

Dieses Dokument ist professionellen Anlegern vorbehalten und darf nicht an Privatanleger weitergegeben werden, die sich auch nicht auf dieses Dokument verlassen dürfen.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind nicht als Angebot oder Angebotsaufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren zu verstehen, wenn in einem Land ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung rechtswidrig ist, wenn Personen betroffen sind, denen ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung gesetzlich nicht gemacht werden darf, oder wenn derjenige, der das Angebot oder die Aufforderung macht, dafür nicht qualifiziert ist. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stellen keine Rechts-, Steuer- oder Anlageberatung dar. Sie dürfen sich deshalb bei Anlageentscheidungen nicht auf den Inhalt dieses Dokuments verlassen.

Die Informationen in diesem Dokument dienen lediglich zu Bildungszwecken und stellen keine Empfehlung und kein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Anlagen dar.

Herausgegeben von der Vanguard Group Europe GmbH, die in Deutschland von der BaFin reguliert wird.

© 2022 Vanguard Group Europe GmbH. Alle Rechte vorbehalten.