Ein Kommentar von Lukas Brandl-Cheng, Investment Strategy Analyst, Vanguard Europe

  • 2022 mussten Aktienanleger:innen empfindliche Verluste hinnehmen, doch unsere langfristigen Prognosen sind gestiegen.
  • In den kommenden zehn Jahren erwarten wir höhere Aktienrenditen im Euroraum sowie in anderen Aktienmärkten außerhalb der USA.
  • Aus unserer Sicht haben Anleger:innen mit einem sorgfältig diversifizierten Portfolio die größten Chancen auf Anlageerfolg.

 

2022 mussten Anleger:innen empfindliche Verluste in ihrem Aktienportfolio hinnehmen. Doch wie wir im Vanguard Marktausblick für 2023: Kampf gegen die Inflation erläutern, sind Aktien jetzt attraktiver bewertet als noch vor einem Jahr, weshalb unsere langfristigen Prognosen gestiegen sind.

2022 standen fast alle Aktienmärkte unter erheblichem Druck. Da jedoch der Euro insbesondere gegenüber dem US-Dollar abwertete, konnten Anleger:innen aus dem Euroraum mit einem globalen Aktienportfolio mit Basiswährung US-Dollar ihre Verluste begrenzen.

In US-Dollar verlor der FTSE-All-World-Index bis Ende November 2022 14,5%.1 Da der Dollar jedoch gleichzeitig gegenüber dem Euro aufwertete, betrug der Verlust für Euro-Anleger nur noch 5,6%.2

Wie geht es jetzt weiter? Die nachstehenden Diagramme bilden unsere 10-Jahres-Rendite für Euro-Anleger:innen sowie unsere Einschätzung der Bewertungen globaler und Schwellenländeraktien ab. Unsere Bewertungen und Prognosen bringen unsere langfristigen Erwartungen zum Ausdruck und sollten nicht als kurzfristiges Signal interpretiert werden.

Aktienmarktprognosen: Basis für realistische Erwartungen

Jegliche Prognose sollte als hypothetischer Natur betrachtet werden und spiegelt keine zukünftigen Ergebnisse wider bzw. garantiert diese nicht.

Hinweise: Diese Prognosen beruhen auf der Verteilung von 10.000 VCMM-Simulationen der nominalen, annualisierten 10-Jahres-Renditen von Anleihen in GBP. Die Medianvolatilität entspricht dem 50. Perzentil der Verteilung der annualisierten Standardabweichungen der Renditen einer Assetklasse. In den Renditen der Assetklassen sind reinvestierte Dividenden und Kapitalgewinne enthalten, jedoch weder Verwaltungsgebühren bzw. -kosten noch die Auswirkungen von Steuern. Indizes werden nicht gemanagt, Anleger:innen können daher nicht direkt in einen Index investieren. Die einzelnen Assetklassen werden durch folgende Indizes (in Klammern) abgebildet: Aktien Euroraum (MSCI European Economic and Monetary Union (EMU) Total Return Index); Aktien Welt ohne Euroraum (MSCI AC World ex EMU Total Return Index Euro); Aktien Schwellenländer ohne Währungsabsicherung (MSCI Emerging Markets Total Return Index Euro).

Quelle: Berechnungen von Vanguard (in EUR); Stand: 30. September 2022.

WICHTIGER HINWEIS: Die Prognosen sowie andere Informationen, die von dem VCCM generiert werden und die Wahrscheinlichkeit verschiedener Anlageergebnisse zum Gegenstand haben, sind naturgemäß hypothetisch, stellen keine tatsächlichen Anlageergebnisse dar und garantieren keine zukünftigen Erträge. Die Verteilung der Renditeergebnisse des VCMM wird aus 10.000 Simulationen für jede modellierte Assetklasse abgeleitet. Simulationen per 30. September 2022. Die Ergebnisse des Modells können mit jeder Nutzung sowie im Laufe der Zeit variieren.

Attraktivere Bewertungen

Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Erträge.

Hinweise: Diese Grafik zeigt die aktuellen Bewertungsperzentile im Verhältnis zum Fair Value im Vergleich zu den Vorjahreswerten (in Klammern). Euroraum- und britische Aktien werden anhand des Koeffizienten des aktuellen CAPE-Perzentils und des Fair-Value-CAPE des den MSCI Germany bzw. des MSCI UK Total Return Index für den Zeitraum vom 31. Januar 1970 bis zum 30. September 2021 bewertet. US-Aktien werden anhand des Koeffizienten des aktuellen CAPE-Perzentils und des Fair-Value-CAPE Aktien des S&P 500 für den Zeitraum vom 31. Januar 1940 bis zum 30. September 2022 bewertet. Schwellenländer-, US-Growth-, US-Value- und US-Small-Cap-Aktien werden anhand der Koeffizienten der Perzentile und dem Fair Value bewertet. Die US-Growth-Bewertungen sind Mischkennzahlen des Stilfaktors im Verhältnis zu den relativen US-Bewertungen und dem aktuellen US-CAPE-Perzentil im Verhältnis zu seinem Fair-Value-CAPE. Die relative Bewertungskennzahl ist der aktuelle Koeffizient dieses Stilfaktors und den US-Kurs-Buchwert-Kennzahlen im Verhältnis zu seinem historischen Durchschnitt für den Zeitraum vom 31. Januar 1979 bis zum 30. September 2022. Die einzelnen Assetklassen werden durch folgende Indizes (in Klammern) abgebildet: Aktien Euroraum (MSCI European Economic and Monetary Union (EMU) Total Return Index); Aktien Großbritannien (MSCI UK Total Return Index Euro); Aktien USA (MSCI USA Total Return Index Euro); Aktien Schwellenländer (MSCI Emerging Markets Total Return Index Euro); US-Small-Caps (die zwei Drittel der Aktien des Russell 1000 Index mit der niedrigsten Marktkapitalisierung); US-Large-Caps (die ein Drittel der Aktien des Russell 1000 Index mit der höchsten Marktkapitalisierung; US-Value (die ein Drittel der Aktien des Russell 1000 Index mit dem niedrigsten Kurs-Buchwert-Verhältnis); US-Growth (die zwei Drittel der Aktien des Russell 1000 Index mit dem Kurs-Buchwert-Verhältnis).

Quelle: Berechnungen von Vanguard (in EUR); Stand: 30. September 2022.

WICHTIGER HINWEIS: Die Prognosen sowie andere Informationen, die von dem VCCM generiert werden und die Wahrscheinlichkeit verschiedener Anlageergebnisse zum Gegenstand haben, sind naturgemäß hypothetisch, stellen keine tatsächlichen Anlageergebnisse dar und garantieren keine zukünftigen Erträge. Die Verteilung der Renditeergebnisse des VCMM wird aus 10.000 Simulationen für jede modellierte Assetklasse abgeleitet. Simulationen per 30. September 2022. Die Ergebnisse des Modells können mit jeder Nutzung sowie im Laufe der Zeit variieren.

 

US-Aktien noch immer überbewertet

Im Zuge der Pandemie kam es 2020 zu erheblichen Kursverlusten. In der anschließenden Erholung stieg das zyklisch bereinigte Kurs-Gewinn-Verhältnis (CAPE)3 vieler Märkte deutlich an und erreichte Ende 2021 einen Höchststand. Insbesondere für die USA erreichten die Überbewertungen gegenüber unseren Fair-Value-Schätzungen ein Niveau, das wir zuletzt in der Dot-Com-Blase beobachtet hatten.

Die Aktienbewertungen haben sich zuletzt wieder erholt; wegen der hohen Inflation und steigender Realzinsen sind jedoch gleichzeitig unsere Fair-Value-Schätzungen gesunken, weshalb Teile des US-Aktienmarktes noch immer überbewertet sind.

Im Euroraum war der Bewertungsanstieg im Jahr 2021 weniger ausgeprägt, der deutsche CAPE-Koeffizient blieb unterhalb der Mitte unserer Fair-Value-Spanne stehen. Beide sind seither gesunken, wobei die Bewertungen schneller fallen und sich wieder unterhalb der Fair-Value-Spanne bewegen.

Der Euroraum ist der attraktivste Markt

Der US-Aktienmarkt hat andere Märkte in den letzten zehn Jahren deutlich abgehängt,4 wofür sich mehrere Gründe anführen lassen.5 Wir sehen jedoch in den Überbewertungen in bestimmten Segmenten der US-Aktienmärkte die Ursache für niedrigere Renditen in den kommenden zehn Jahren.

Unsere Aussichten für die globalen Aktienmärkte außerhalb der USA sind positiv, obwohl wir in den USA höheres Gewinnwachstum erwarten. Nachhaltige Mehrrenditen gegenüber dem US-Markt setzen jedoch eine Abwertung des US-Dollars voraus.

Vergleichsweise günstige Bewertungen internationaler gegenüber US-Aktien sind allerdings keine neue Erscheinung, und trotzdem konnten weder die Aktienmärkte des Euroraums noch andere Märkte deutliche Mehrrenditen gegenüber US-Aktien erzielen. Zum Teil liegt dies an der Stärke des US-Dollars und der Schwäche des Euro:

Über kurze Zeithorizonte sind Wechselkursschwankungen bekanntermaßen schwer berechenbar und können aus diversen Gründen von ihren Fundamentaldaten abweichen. Globale Inflation und politische Konvergenz sollten jedoch, einen ausreichend langen Zeitraum vorausgesetzt, zu einer Normalisierung der Wechselkurse beitragen.

Unsere Bewertungen und Prognosen sind naturgemäß langfristig, Hinweise auf Über- oder Unterbewertungen sollten daher nicht als kurzfristiges Handlungssignal interpretiert werden. Diese Tatsache unterstreicht, welche Probleme deutliche Über- oder Untergewichtungen in einem Portfolio mit sich bringen können. Eine robuste und diversifizierte Anlagestrategie, die auf die eigenen Ziele und Vorgaben abgestimmt ist, bietet Anleger:innen aus unserer Sicht die besten Erfolgschancen.

In unserem Vanguard Marktausblick 2023: Kampf gegen die Inflation erfahren Sie mehr.

 

1 Quelle: Refinitiv, FTSE All World Total Return Index USD; Stand: 30. November 2022.

2 Quelle: Refinitiv, FTSE All World Total Return Index Euro; Stand: 30. November 2022.

3 Der CAPE-Koeffizient wird verwendet, um Über- oder Unterbewertungen einzelner Aktien oder Aktienmärkte zu identifizieren. Dazu wird der aktuelle Marktpreis mit den inflationsbereinigten historischen Gewinnen verglichen.

4 Gemessen an der kumulierten Rendite ist ein 2012 erstelltes US-Aktienportfolio heute doppelt so viel wert wie ein Portfolio aus internationalen Aktien, das zum gleichen Zeitpunkt erstellt wurde.

5 Höheres Wachstum, weniger Unsicherheit sowie die Sektorstruktur des US-Aktienmarktes.

 

Wichtige Hinweise zu Anlagerisiken

Der Wert der Investitionen und die daraus resultierenden Erträge können steigen oder fallen, und Investoren können Verluste auf ihrer Investitionen erleiden.

Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen.

Manche Fonds investieren in Schwellenländern, die im Vergleich zu entwickelteren Märkten volatiler sein können. Infolgedessen kann der Wert Ihrer Anlagen steigen oder fallen.

WICHTIGER HINWEIS: Die Prognosen sowie andere Informationen, die von dem Vanguard Capital Markets Model generiert werden und die Wahrscheinlichkeit verschiedener Anlageergebnisse zum Gegenstand haben, sind naturgemäß hypothetisch, stellen keine tatsächlichen Anlageergebnisse dar und garantieren keine zukünftigen Erträge. Die Verteilung der Renditeergebnisse des VCMM wird aus 10.000 Simulationen für jede modellierte Assetklasse abgeleitet. Simulationen per 31. Mai 2022. Die Ergebnisse des Modells können mit jeder Nutzung sowie im Laufe der Zeit variieren. 

Die Prognosen des VCMM basieren auf statistischen Analysen und historischen Daten. Zukünftige Renditen können von den im VCMM erfassten historischen Mustern abweichen. Noch wichtiger ist jedoch, dass das VCMM extrem negative Szenarios unterschätzen kann, die in den historischen Zeiträumen, auf denen die Modellschätzungen beruhen, nicht vorkamen.

Das Vanguard Capital Markets Model® ist ein proprietäres Finanzsimulationstool, das von der Investment Strategy Group von Vanguard entwickelt und gepflegt wird. Das Modell prognostiziert die Verteilung zukünftiger Renditen für zahlreiche Assetklassen. Zu diesen Assetklassen gehören die US-amerikanischen und internationalen Aktienmärkte, US-Treasuries und Unternehmensanleihen mit verschiedenen Laufzeiten, internationale Anleihemärkte, US-Geldmärkte, Rohstoffe sowie bestimmte alternative Anlagestrategien. Die theoretische und empirische Grundlage des Vanguard Capital Markets Model ist die Beziehung zwischen Rendite und Risiko: Die Renditen zahlreicher Assetklassen sind der von Anlegern im Gegenzug für bestimmte Arten von systematischem Risiko (Beta) verlangte Ausgleich. Den Kern des Modells bilden Schätzungen der dynamischen statistischen Beziehung zwischen Risikofaktoren und Vermögensrenditen, die durch statistische Analysen auf der Grundlage verfügbarer monatlicher Finanz- und Wirtschaftsdaten gewonnen werden. Mithilfe eines Systems von Gleichungsschätzungen führt das Modell eine Monte Carlo-Simulation durch, um die geschätzten Zusammenhänge zwischen Risikofaktoren und Assetklassen sowie Ungewissheit und Zufälle langfristig zu prognostizieren. Das Modell generiert eine große Anzahl simulierter Ergebnisse für jede Assetklasse über verschiedene Zeiträume. Die Prognosen werden durch Berechnung der Zentraltendenzen in diesen Simulationen gewonnen. Die Ergebnisse des Modells variieren mit jeder Nutzung sowie im Laufe der Zeit.

Wichtige allgemeine Hinweise

Nur für professionelle Anleger (nach den Kriterien der MiFID II-Richtlinie), die auf eigene Rechnung investieren (einschließlich Verwaltungsgesellschaften (Dachfonds) und professionelle Kunden, die im Namen ihrer diskretionären Kunden investieren). In der Schweiz nur für professionelle Anleger. Nicht für die öffentliche Verbreitung bestimmt.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind nicht als Angebot oder Angebotsaufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren zu verstehen, wenn in einem Land ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung rechtswidrig ist, wenn Personen betroffen sind, denen ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung gesetzlich nicht gemacht werden darf, oder wenn derjenige, der das Angebot oder die Aufforderung macht, dafür nicht qualifiziert ist. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stellen keine Rechts-, Steuer- oder Anlageberatung dar. Sie dürfen sich deshalb bei Anlageentscheidungen nicht auf den Inhalt dieses Dokuments verlassen.

Die Informationen in diesem Dokument dienen lediglich zu Bildungszwecken und stellen keine Empfehlung und kein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Anlagen dar.

Im EWR herausgegeben von der Vanguard Group (Ireland) Limited, die in Irland von der irischen Zentralbank reguliert wird.

In der Schweiz herausgegeben von Vanguard Investments Switzerland GmbH.

Herausgegeben von Vanguard Asset Management, Limited, die in Großbritannien von der Financial Conduct Authority zugelassen ist und von ihr reguliert wird.

© 2023 Vanguard Group (Irland) Limited. Alle Rechte vorbehalten.

© 2023 Vanguard Investments Switzerland GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

© 2023 Vanguard Asset Management, Limited. Alle Rechte vorbehalten.